Header melkvee

Kühe brauchen mehr Vitamin E bei Stress und beim Abkalben

di 19 jul 2016

Bei oxidativem Stress, etwa beim Abkalben, brauchen Milchkühe zusätzliche Antioxidantien und kann der Vitamin-E-Gehalt im Blut stark sinken. Um einer Schwächung der Widerstandskraft und anderen Gesundheitsproblemen vorzubeugen, sollten Milchkühe im Trockenstand mehr Vitamin E erhalten als in der Laktationsperiode.

Das lebenswichtige Vitamin E kann eine Kuh nicht selbst herstellen, es ist aber von großer Bedeutung für den Stoffwechsel. Daher muss die gesamte benötigte Menge an Vitamin E, sowohl natürlich als synthetisch, über das Futter verabreicht werden. Der Tagesbedarf einer erwachsenen Kuh variiert, denn während einer Erkrankung und bei (anderen) Situationen mit oxidativem Stress, beispielsweise beim Abkalben, sinkt der Vitamin-E-Gehalt im Blut oft stark. Dies kann zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen.

Vielseitige Wirkung
Vitamin E ist ein Sammelname für eine Gruppe fettlöslicher Alkohole mit α-Tocopherol-Aktivität. Die Antioxidationswirkung verhindert Fettoxidation und schützt die Zellmembran vor freien Radikalen. Vitamin E unterstützt außerdem die Synthese des Stresshormons und die Wirkung des Immunsystems, verbessert die Fruchtbarkeit und die Gesundheit der Nachkommen und trägt zu einer guten Regulierung des Eiweiß- und Energiestoffwechsels in den Zellen bei.

Mangelerscheinungen
Zahlreiche Gesundheitsprobleme und Erkrankungen stehen in mehr oder weniger direktem Zusammenhang mit Vitamin-E-Mangel. Dazu gehören Muskeldystrophie, White Muscle Disease, Mastitis, Nachgeburtsverhaltung, Metritis, Zysten auf den Eierstöcken, Euterödem, totgeborene Kälber, geringere Widerstandskraft, steifer Gang und Fleischverfärbung.

Trockenstand und Laktation
Es ist deutlich, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin E sowohl für die Gesundheit von Milchkühen als auch für gesunde Kälber von großer Bedeutung ist. Wegen des schnelleren Vitamin-E-Abbaus in Stresssituationen wird im Trockenstand eine höhere Tagesaufnahme als während der Laktationsphase empfohlen: 1.000-1.500 mg/Tag statt 500-1.000 mg/Tag. Für eine optimale Wirkung ist auch der Status anderer Antioxidantien und Mineralstoffe, vor allem von Vitamin C und Selen, von Bedeutung.

Für nähere Informationen zu diesem Thema wenden Sie sich bitte an Elwin Brons, Fachberater für Wiederkäuerernährung, dann erhalten Sie den vollständigen Artikel.